Polen's lebendige Jazzszene präsentiert sich in Syke beim Festival Jazz, Folk & Bike

jazzfolkbike.jpg

Ab Freitag, den 3. Juni ist es wieder Zeit für eine Landpartie nach Syke, dieses Kleinod idyllisch gelegen nahe der Hansestadt Bremen. Das Musikfestival JAZZ, FOLK & BIKE steht wieder an! Wir können uns auf ausgezeichnete und mitreißende Musik freuen, welche ohne Schubladendenken von renommierten Künstlern präsentiert wird. In diesem Jahr steht das Land Polen im Mittelpunkt. Am Sonntag, den 5. Juni werden polnische Musiker von Weltrang ihre Projekte vorstellen. Neben dem jungen Pianisten Marcin Losik und seinem formidablen Trio wird der Geigenvirtuose und gefeierte Jungstar der europäischen Jazzszene Adam Baldych gleich mit zwei Formationen zu erleben sein. Bereits um 17:30 Uhr betritt  Marcin Losik mit seinem Trio die Bühne der Kreissparkasse Syke.

Mit dem Bassisten Kwasery Wojcinski und dem Schlagzeuger Robert Rasz wird er das Album "Emotional Phrasing" vorstellen. Marcin Losik's spielt sämtlich Eigenkompositionen, die raumöffnend sowohl lyrische als auch kraftvolle Parts beinhalten. Sein in 2008 geformtes Trio hat beim US-amerikanischen Label Dot Time Records ihr Debüt im letzten Jahr veröffentlicht. Seither wird er in den USA und auch in Japan, die ein besonderes Faible für den Piano-Trio-Jazz besitzen nachgefragt. Und selbstverständlich ist Marcin Losik nach seinem Umzug von Posen ins quirlige Warschau sehr aktiv in den Clubs und Konzertsälen der polnischen Hauptstadt. Neben dem Konzert in Syke spielt er am Montag, den 6.06.2016 noch ein Konzert im Berliner Jazzclub b-flat, bevor es zurück geht nach Polen für ein Konzert im Blue Note Poznan. Im Anschluss an das Konzert von Marcin Losik wird der Geigenmeister Adam Baldych sowohl im Duo als auch mit seinem IMAGINARY QUARTET zu sehen sein. Erst gemeinsam mit seinem Landsmann Vladyslav Sendecki, auch bekannt durch seine Arbeit am Piano in der NDR Bigband, später dann auch mit Pawel Tomaszewski, Michael Kapcuk und Pawel Dobrowolski, die mit Adam Baldych ihr Projekt "Bridges" präsentieren.

Weiterführende Informationen zum Marcin Losik Trio finden Sie unter:
http://www.marcinlosik.com (künstlereigene Webseite), unter http://www.jazzfritz.com/de/musiker/marcinlosik/profil/ (Agenturwebseite inklusive Hörproben und Video) und unter: http://www.dottimerecords.com (Labelwebseite)

Weiterführende Informationen zu Adam Baldych und seinen Musikprojekten finden Sie unter:
http://www.adambaldych.com/ (künstlereigene Webseite)
https://www.actmusic.com/Kuenstler/Adam-Baldych

Im gegenwärtigen Jazz Polens sind also wieder jede Menge Talente zu entdecken. Jazz war immer schon beliebt in Polen und zwar besonders bei den jüngeren Musikfans. Krakau und Warschau sind die lebendigsten Jazzstädte Europas. Mit deren vielen Kellerkneipen und Clubs sind diese beiden Metropolen ein einziges Dauerfestival. Die heutige Popularität ist eng mit der Geschichte des Landes verwoben. Als Volksrepublik in den Ostblock eingebunden, war Jazzmusik ein Ventil für den Freiheitsdrang der Polen. Bereits seit 1954 ist das so. Da startete das erste halboffizielle Jazzfestival in Krakau namens "Krakowskie Zaduszkie Jazzowe" und es wurde die eigenständige polnische Jazztradition geboren. Elemente des polnischen Klaviervirtuosen und Komponisten Frederic Chopin und volkstümliche Arrangements wurden zum Kennzeichen des "Polskie Jazz". Zwei Jahre später schon kamen 25.000 Menschen zum ersten internationalen Jazzfest nach Sopot an der polnischen Ostseeküste. Das damalige Zentralkomitee der polnischen Arbeiterpartei beschrieb die Atmosphäre des Festivals als "Zwischending eines Chopin-Wettbewerbs und einem Fußballspiel". In Sopot feierte auch der legendäre Pianist Krzystof Komeda sein Debüt vor großem Publikum, der dann in den 60er Jahren die Jazzszene Polens überragte. Sein Album "Astigmatic", eingespielt 1965 unter anderen mit dem Trompeter Tomasz Stanko, gilt als einflussreichste Jazzplatte in Polen und beeinflusst bis heute junge Musiker.

Einen sehr guten Eindruck von der aktuellen Jazzszene Polens können wir also am kommenden Sonntag in Syke erwarten!

Sichern Sie sich rechtzeitig ihre Plätze und Tickets. Der Vorverkauf wird gemeinsam mit dem Weser-Kurier Kartenservice in allen regionalen Zeitungshäusern und unter www.weser-kurier.de/ticket realisiert als auch mit dem Nordwest-Ticket Service unter: 0421-363636 und unter www.nordwest-ticket.de. Auch können Sie direkt die Kreissparkasse Sylke, dem Veranstaltungsort für die Konzerte am Sonntag, den 5.06.16 unter 04242-161365 zur Reservierung ihrer Tickets anrufen. Ein Festivalpass für alle Konzerte, die bereits ab Freitag, den 3.06.16 stattfinden kostet im Vorverkauf 63 EUR und an der Tageskasse 68 EUR. Auch ein Kombi-Ticket ist erhältlich, dieses kostet im Vorverkauf 34 EUR und an der Tageskasse 36 EUR. Tickets für einzelne Konzerte kosten im Vorverkauf 14 EUR und an der Tageskasse 17 EUR. Eine Tageskarte nur für den Sonntag kostet im Vorverkauf 37 EUR und an der Tageskasse 40 EUR.

Jazz-Folk-Bike-2016.jpg

Sämtliche Spielorte, Plätze zur Verköstigung und Informationen zu allen Konzerten finden Sie unter: www.jazzfolkbike.de

Für Übernachtungsmöglichkeiten & Rad-Wanderkarten kontaktieren Sie bitte direkt die Stadt Sylke, Tourismus und Kultur unter Telefon: 04242-164220 und unter: www.syke.de